Mann fährt schnell auf einem Fahrrad vor einer Menschenmenge

E-Bike Geschwindigkeit


Die E-Bike Geschwindigkeit kann ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung sein. Vor allem jüngere und sportlich orientierte Fahrer sowie Berufspendler legen Wert auf die Schnelligkeit eines E-Bike. In diesem Artikel klären wir die wichtigsten Fragen rund um den E-Bike Motor und seine Geschwindigkeit.

Die wichtigsten Fragen im Schnell-Check zur E-Bike Geschwindigkeit

Wie schnell ist man mit einem E-Bike?

Normale Pedelecs unterstützen bis zu einer Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h. Man kann zwar noch schneller fahren, dann aber mit eigener Muskelkraft. S-Pedelecs bieten sogar bis zu 45 km/h Unterstützung. Natürlich sollte die E-Bike Geschwindigkeit stets der Verkehrslage angepasst werden, um sicher unterwegs zu sein.

Kann man ein E-Bike schneller machen?

Es gibt Möglichkeiten, in die Steuerungselektronik einzugreifen, um die E-Bike Geschwindigkeit erhöhen zu können. Dies ist in Deutschland aber verboten. Bedenkt man, dass ein Tour de France Teilnehmer etwa 42 km/h schnell fährt, erscheinen die 45 km/h eines S-Pedelecs ausreichend. Wer noch mehr Tempo möchte, muss auf ein Motorrad umsteigen.

Wie schnell fährt das schnellste E-Bike?

Als das schnellste E-Bike der Welt gilt aktuell das M55 Terminus mit 2000 Watt und bis zu 120 km/h. Zwei Wermutstropfen: Es kostet 27.000 Euro und kann in Deutschland nicht als Pedelec oder S-Pedelec zugelassen werden. In Deutschland fahren die schnellsten zugelassenen E-Bikes bis zu 45 km/h.

Was ist schneller - ein E-Bike oder Pedelec?

Der Begriff E-Bike wird im deutschen Sprachgebrauch als Sammelbegriff für Pedelecs (Pedal Eletric Cycle) und S-Pedelecs (Speed Pedelecs) verwendet. S-Pedelecs dürfen bis zu 45 km/h fahren und sind damit schneller als gewöhnliche Pedelecs.

Wie viel Watt sollte ein E-Bike Motor haben?

Ein E-Bike Motor hat in der Regel 250 Watt. Mehr sind bei einem Pedelec vom Gesetzgeber nicht gestattet. S-Pedelecs verfügen meist über 500 Watt. Für einen kraftvollen Antrieb ist die Drehzahl des E-Bike Motors aussagekräftiger als die Wattleistung.

Welche E-Bikes brauchen ein Nummernschild?

Ein Nummernschild brauchen alle S-Pedelecs, die auf eine Geschwindigkeit von bis zu 45 km/h beschleunigen können. Es handelt sich dabei um ein amtliches Kennzeichen, für das der Nachweis einer Haftpflichtversicherung notwendig ist.

S-Pedelec mit Radfahrer

Wie hoch ist die Geschwindigkeit bei einem E-Bike?

E-Bike 25 km/h

Das Pedelec ist ein E-Bike, das den Fahrer bei Geschwindigkeiten bis zu 25 km/h unterstützt. Diese E-Bike Geschwindigkeit ist für viele Einsatzbereiche wie gemütliche Radtouren oder kürzere Strecken zur Arbeit ausreichend. Ältere Modelle limitieren das Tempo ab der Grenze von 25 km/h, neuere Modelle schalten dann lediglich die elektronische Unterstützung ab. Theoretisch ist also eine höhere E-Bike Geschwindigkeit möglich – aber nur mit reiner Muskelkraft.

E-Bike 45 km/h

Neben den klassischen Pedelecs gibt es auch die sogenannten Speed Pedelecs, kurz S-Pedelec. Ihre Motorleistung bringt es ohne Treten auf 20 km/h, in Verbindung mit der eigenen Muskelkraft auf bis zu 45 km/h. S-Pedelecs liegen im Trend, da sie insbesondere für Berufspendler eine interessante und klimafreundliche Alternative zum Auto oder zu öffentlichen Verkehrsmitteln darstellen. Im Vergleich zu den langsameren Pedelecs müssen Fahrer aber mehr gesetzliche Auflagen erfüllen.

Die Vorteile eines schnellen E-Bikes

  1. Sportliches Fahren: Wer gern schnell unterwegs ist, erreicht mit Muskelkraft auf einem normalen Fahrrad bereits 30 km/h. Ein E-Bike mit maximal 25 km/h bremst da eher aus. Heute gibt es auch sportive E-Rennräder und E-Gravelbikes mit schnellem, leistungsstarken Motor.

  2. Ideal für Pendler: Wenn regelmäßig längere Strecken zur Arbeit bewältigt werden müssen, ist ein S-Pedelec eine gute Wahl zum Pendeln. Damit können auch Arbeitswege von 10 oder 20 Kilometern sowie stärkere Steigungen problemlos gemeistert werden. Der Fahrer kommt fit und entspannt an.

  3. Echte Alternative zu Auto & Bahn: Auf dem Weg zur Arbeit hat ein schnelles E-Bike gegenüber einem PKW quasi keinen Zeitverlust mehr zu verzeichnen. An Staus kann man schließlich vorbei fahren – das macht den verbliebenen Unterschied in der Geschwindigkeit meist mehr als wett. Dazu ist das S-Pedelec umweltfreundlicher, viel kostengünstiger und macht einfach gute Laune – eine echte Konkurrenz zum Auto! Auch als Alternative zur Bahn macht das S-Pedelec eine gute Figur: So muss man nicht mehr auf verspätete Züge warten oder sich in überfüllte Abteile drängen.
  4. Maximaler Fahrspaß: Der leistungsstarke Motor bietet eine höhere E-Bike Geschwindigkeit und erlaubt damit einen dynamisches Fahrvergnügen mit echtem Suchtfaktor.
Weißes Fahrrad mit gelben Rädern und einem fahrenden Business-Mann

Das sollte man bei hohen Geschwindigkeiten mit einem E-Bike im Straßenverkehr beachten

Um auch bei hohen E-Bike Geschwindigkeiten sicher unterwegs zu sein, müssen Fahrer ein paar Dinge beachten.

  • Vorausschauendes Fahren: Mit schnellen Pedelecs sollte man besonders verantwortungsvoll fahren und die E-Bike Geschwindigkeit stets der Situation anpassen. Vor allem auf PKW sollte dabei geachtet werden, da diese die hohe Geschwindigkeit eines S-Pedelecs häufig noch nicht richtig einschätzen können.
  • Sanft abbremsen: Wenn es zu Unfällen mit S-Pedelecs kommt, sind oft zu schnelle Bremsmanöver die Ursache. Sanftes Abbremsen ist daher wichtig.
  • Vorsicht bei nassen Untergründen: Beim Lenken und auf rutschigen und nassen Untergründen ist besondere Vorsicht angebracht. Das gilt vor allem in Herbst und Winter.
  • Regelmäßige Checks: Alle Komponenten sollten regelmäßig vom Fachmann überprüft werden. Vor jeder Tour sollte der Fahrer sein Bike kurz checken – insbesondere die Bremsen und die Beleuchtung. Wichtig sind hier auch die UVV-Prüfungen
 

Der Gesetzgeber hat für S-Pedelecs einige Auflagen erlassen, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die folgenden Auflagen sind verpflichtend bei einem S-Pedelec:

  • Nummernschild: Schnelle E-Bikes müssen haftpflichtversichert sein, ein amtliches Kennzeichen führen und vom Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen werden.
  • Helmpflicht: Fahrer von S-Pedelecs müssen einen TÜV-geprüften Helm tragen.
  • Führerschein: Für ein S-Pedelec muss man in Deutschland einen Führerschein der Klasse AM (Rollerführerschein) haben, den man ab 16 Jahren erwerben kann.
  • Kein Alkohol: Es gelten dieselben Alkoholgrenzen wie beim Fahren eines PKW.
  • Nur spezielle Wege: Mit S-Pedelecs wird auf der Straße gefahren oder auf Radwegen, die für Mofas freigeben sind.
 

Anders sieht es in der Schweiz aus: Gemäß dem E-Bike Gesetz der Schweiz dürfen die schnellen E-Bikes bereits ab 14 Jahren gefahren werden, es ist nur der Führerschein der Klasse M nötig und es genügt ein herkömmlicher Fahrradhelm.

E-Bike Geschwindigkeit: Wie viel Watt sollte ein E-Bike Motor haben?

Mit welcher E-Bike Geschwindigkeit man unterwegs sein kann, hängt maßgeblich vom E-Bike Motor ab. Man unterscheidet zwischen drei verschiedenen Motorpositionen:

  • Frontmotor: Dieser Nabenmotor wird eher in günstigen E-Bikes verwendet und kommt nicht mehr häufig zum Einsatz. Durch die Vorderrad-Lastigkeit lässt sich das E-Bike schwerer lenken, dafür ist die eingebaute Rücktrittbremse für viele Fahranfänger angenehm. Für Pedelecs mit hoher E-Bike Geschwindigkeit ist ein Frontmotor nicht geeignet.
 
  • Mittelmotor: Der Mittelmotor ist ein Klassiker und ideal für die leistungsstarken Antriebe schneller E-Bikes. Er sorgt für einen tiefen Schwerpunkt und damit eine optimale Stabilität auch bei hoher E-Bike Geschwindigkeit. Das Rad ist perfekt ausbalanciert. Der Mittelmotor ist stromsparend, aber wartungsintensiv und daher nicht billig. Er kommt bei hochwertigen und leistungsstarken Pedelecs und S-Pedelecs zum Einsatz.
 
  • Heckmotor: Der Hinterrad-Nabenmotor ist im Kommen und bietet viele Vorteile, insbesondere für agile Citybikes. Er ist klein, leicht, diskret, stark und robust und daher günstig im Unterhalt. Die innovative Energierückgewinnung (Rekuperation) ermöglicht eine Steigerung der Akku-Reichweite.
 

Neben der Position ist die Art des Motors ebenfalls wichtig. Für hohe Geschwindigkeiten sind E-Rennrad-Motoren und E-Gravelbike-Mmotoren, aber auch E-Trekkingbike-Motoren optimal. Der Motor eines S-Pedelecs sollte 500 Watt Leistung bieten. Genauso wichtig ist jedoch die Drehzahl des Motors. 

Sie wird in Newtonmetern angegeben und sollte bei einem Citybike 40 bis 50 Nm betragen. Mit diesem Drehmoment können auch kleine, stärkere Steigungen wie die Ausfahrt einer Tiefgarage problemlos gemeistert werden. Sind größere und weitere Anstiege zu überwinden, leisten Drehzahlen über 60 Nm gute Dienste. Top-Modelle für Uphill-Trails liefern sogar über 100 Nm.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar