Fahrräder an einer Hauswand angeschlossen

Dienstfahrrad Vandalismus: Was tun wenn mein Fahrrad beschädigt wurde?

 

Das Gefühl kennt jeder, der ein Dienstfahrrad fährt: Du hörst davon, dass in deiner Gegend Fahrräder mutwillig von Unbekannten beschädigt wurden. Und sofort hast du ein mulmiges Gefühl im Magen: Kann mich das auch treffen? Was soll ich tun, wenn mein Dienstfahrrad Vandalismus zum Opfer fällt? Wer kommt für den Schaden auf? 

Tatsächlich ist Vandalismus weit verbreitet. Zwischen 600.000 und 800.000 Vandalismus-Schäden werden in Deutschland jedes Jahr gemeldet. Die Dunkelziffer ist höher, denn nicht jeder bringt die Sachbeschädigung zur Anzeige. Was viele nicht wissen: Es sind nicht nur Großstädte, in denen Vandalismus stattfindet. Am häufigsten kommt er in kleinen und mittleren Städten mit bis zu 20.000 Einwohnern vor.

Die Hintergründe von Vandalismus

Was versteht man unter Vandalismus? Der Begriff ist historisch bedingt: Namensgebend ist der ostgermanische Stamm der Vandalen. Diese drangen 455 nach Christus in Rom ein. Sie richteten eine so mutwillige Zerstörung an, dass man sich noch viele Jahrhunderte später an sie erinnerte. Heute spricht man bei willkürlicher Sachbeschädigung von Vandalismus. 

Schäden entstehen nicht nur an Fahrrädern, sondern auch an Autos oder Fensterscheiben. Die Täter sind meistens Jugendliche. Oft ist Alkohol im Spiel. Die Gruppendynamik sorgt dafür, dass man sich gegenseitig zu Dummheiten anstachelt. Auch Frust steckt oft hinter den sinnlosen Wutausbrüchen, die sich am Eigentum Fremder entladen. Die Täter machen sich keine Gedanken darüber, dass sie anderen Schaden zufügen – sie suchen ein Ventil für ihre Emotionen.

Kaputter blauer Fahrradrahmen

 

Vandalismus am Dienstrad: Wie reagiere ich richtig?

Jeder hofft, von solch einer Situation verschont zu bleiben – aber manchmal passiert es doch: Zerschnittene Reifen, verbogene Räder, der Rahmen ist angesprüht oder der Sattel gestohlen. So reagierst du richtig, wenn dein Dienstfahrrad von Vandalismus betroffen ist:

  • Ruhig bleiben: Auch wenn es schwer fällt, bewahre einen kühlen Kopf. Der Schaden mag auf den ersten Blick ein Schock sein. Oft entpuppt er sich auf den zweiten Blick als weniger schlimm und kann schnell behoben werden. Es ist wichtig, dass du die Nerven behältst.
 
  • Nicht eingreifen: Du hast die Randalierer auf frischer Tat ertappt? Vermutlich möchtest du deiner Empörung am liebsten sofort Luft verschaffen und eingreifen. Die Polizei warnt jedoch davor. Das gilt vor allem, wenn der Vandalismus von einer Gruppe begangen wird, die alkoholisiert und gewaltbereit ist. Als Einzelner begibst du dich schnell in Gefahr. Auch wenn es schwer fällt: Greif nicht ein. Versuch stattdessen, dir die Täter einzuprägen: Wie viele sind es, wie sehen sie aus, welche Kleidung tragen sie?
 
  • Vandalismus Polizei melden: Ganz gleich, ob du die Randalierer gesehen oder nur ihre Spuren vorgefunden hast – Du solltest den Vandalismus der Polizei melden. Beschreibe, welche Schäden an deinem Dienstrad verursacht wurden und wo es sich befindet. Befolge die Anweisungen der Polizei und erstatte Anzeige gegen Unbekannt.
 
  • Versicherung benachrichtigen: Wenn du eine Versicherung hast, die dein Dienstfahrrad vor Vandalismus-Schäden schützt, solltest du sie umgehend benachrichtigen. Hast du ein Leasing-Dienstfahrrad, verständige Deinen Chef, damit er den Leasinganbieter informieren kann.
Anzeige Lease A Bike
Anzeige

Außenversicherung Fahrrad: Lohnt sich das?

Eine wichtige Frage: Wer zahlt Vandalismus-Schäden am Dienstrad? Die Täter sind schadensersatzpflichtig und deine Ansprüche auf den Schadensersatz verfallen erst nach 30 Jahren. Werden die Randalierer gefasst, hast du gute Chancen, dein Geld zu bekommen. 

Leider kommen die Schuldigen meist ungeschoren davon. Und die Versicherung? Diebstahl und Vandalismusschäden werden von den Versicherungen unterschiedlich bewertet. Beim Fall „Fahrrad aus Fahrradkeller geklaut“ springt die Hausratversicherung ein. Um beim Fahrraddiebstahl von der Hausratversicherung eine Entschädigung zu bekommen, muss das Rad aus dem Keller oder Hausflur gestohlen worden sein. Ausnahme: Du hast eine Außenversicherung fürs Fahrrad abgeschlossen.

Die Außenversicherung ist Bestandteil der Hausratversicherung und sichert bestimmte Gegenstände unterwegs ab. 

Bei einem Fahrraddiebstahl zahlt die Versicherung oft eine Erstattung – bei Vandalismus-Schäden sieht es anders aus. In der Regel sind diese nicht über die Hausratversicherung abgedeckt – auch nicht mit einer Außenversicherung fürs Fahrrad. Eine Vollkasko-Versicherung wie beim Leasing Schutz von Dienstfahrrad ist die bessere Alternative, denn sie zahlt bei Vandalismus. Du beteiligst dich mit 10 Prozent, maximal 100 Euro, an den Reparaturkosten. Den Rest erstattet die Versicherung. Ist dein Dienstfahrrad so stark beschädigt, dass eine Reparatur unwirtschaftlich wäre, erhältst du ein gleichwertiges Fahrrad als Ersatz. Vandalismus-Schäden verlieren auf diese Weise einiges von ihrem Schrecken.

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar